Berichte

 

Die Berichte des Obst- und Gartenbauverein Stuttgart-Vaihingen e.V. aus dem aktuellen Jahr sehen auf dieser Seite, für vergangene Jahre wählen Sie bitte aus:

 

 

Bericht über die Sommerschnittunterweisung am 06.August 2016

Am 06. August 2016 fand wie geplant die diesjährige Sommerschnittunterweisung in unserem Vereinslehrgarten statt. Mit 35 interessierten Besuchern lagen wir geringfügig über der letztjährigen Besucherzahl, im Gegensatz zu 2014, wo sich 60!! Besucher einfanden.
Auch konnten wir zahlreiche Nichtmitglieder als Gäste begrüssen.

Wie in den Vorjahren konnten wir dafür wieder den Obstbauberater A. Siegele von der Stadt Stuttgart gewinnen, der in seiner anschaulichen Art die verschiedenen Schnitttechniken bei Obst- und Beerengehölzen erklärte.
Als Einstieg hielt er einen Vortrag über den Frostspanner, dessen Verbreitung sowie das Schädlingsbild z.B. bei einem unserer Birnbäume. Abhilfe gelingt nur mit konsequenter, mehrmaliger Schädlingsbekämpfung durch Spritzung oder durch Einsatz von Leimringen, die jedoch schon im November angebracht werden müssen.

Im weiteren Verlauf wurde man über Sinn und Zweck des Sommerschnittes unterwiesen, da hiermit das Wachstums- und Austriebsverhalten, auch im Hinblick auf das Folgejahr, beeinflusst werden kann. Außerdem wurde erklärt, den Sommerschnitt nur auf das notwendige Maß zu beschränken. Auch ist darauf zu achten, dass die Früchte nicht zu stark der Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden (Gefahr durch Sonnenbrand).
Anschließend wurde das Thema „Beeren“ behandelt und gezeigt, was jetzt ausgeschnitten werde sollte und was man auch im Herbst / Winter erledigen kann. Dies bezog sich auf Himbeeren, Johannisbeeren und Stachelbeeren.
Die vielen Fragen aus dem Publikum ließen den Schluss zu, dass sich vor allem die weiblichen Teilnehmer für dieses Thema interessierten.
Zum Schluss blieb noch genügend Zeit auf diverse Fragen des Publikums einzugehen.
Im Anschluss daran konnte man sich im Vereinsheim mit Brezeln, Hefezopf und Getränken stärken.

Manfred Seher


Tageslehrfahrt zur Landesgartenschau nach Öhringen am 28. Juli 2016

Morgens um 8:30 Uhr starteten wir traditionsgemäß mit Omnibusreisen – Reble, mit dem Fahrer Herr Hans Hausmann, zu unserer Tageslehrfahrt zur Landesgartenschau nach Öhringen. Die Teilnehmerzahl lag bei 34 Personen. Ankunft in Öhringen um 10.00 Uhr. Nach einem Spaziergang vom Busparkplatz durch die malerische Altstadt von Öhringen erreichten wir das Schloß und Rathaus des Fürstenhauses Hohenlohe – Öhringen. Dabei konnte man erkennen, dass anlässlich der Gartenschau die Häuser und öffentlichen Gebäude der Innenstadt aufs Feinste renoviert wurden.

Gegen 10.30 Uhr begann die Führung mit 2 Gruppen durch den Barockgarten. Dabei erfuhren wir Wissenswertes über die Geschichte von Öhringen mit seiner bewegten, historischen Vergangenheit.
Der Reiseleiter erläuterte uns einiges über die Landesgartenschau, deren immensen baulichen Aufwand sowie über die Kosten und deren Verteilung. Interessant waren auch seine Ausführungen über die Pflanztechniken der Hainbuchen und anderen Gewächsen. Neu war für die meisten auch, das es nur vier Nadelbäume gibt, die im Winter ihre Nadeln verlieren. Dies sind die Lärche, der Urwelt- Mammutbaum, die Sumpfzypresse sowie der Ginkobaum. Neu war für die meisten auch die asymmetrische Form der Ulmenblätter.
Nach weiteren Ausführungen war die Zeit für eine gemeinsame Mittagspause gekommen, die im Gastronomiezelt stattfand. Dort konnte jeder aus dem reichhaltigen Speisen- und Getränkeangebot das passende finden.

Der Nachmittag stand zur freien Verfügung. Da konnte man zum Beispiel entlang der Ohrn Richtung Cappelaue wandern, wo man den in Form einer Hainbuchenhecke stilisierten römischen Limes-Grenzwall besichtigen konnte. Dazwischen gab es natürlich unzählige Blumenbeete und immer wieder Motive aus der Römerzeit zu sehen. Wer wollte, konnte noch bis zum Hofgut weitergehen und dann mit dem Shuttle-Bus zurückfahren.
Besonders sehenswert war noch die im Schlosskeller aufgebaute Blumenausstellung mit einzigartigen Blumenarrangements aus verschiedenen Ländern, die man nicht versäumen durfte.

Um 16.00 Uhr ging es weiter nach Helfenberg zu einem Weinbesen, wo man sich bei Speis und Trank von den zurückliegenden Strapazen erholen und den Tag gemütlich ausklingen lassen konnte.
Für manche viel zu früh ging es zurück nach Vaihingen.

Fazit: Angesichts der guten Organisation und den Ausführungen des 1. Vorsitzenden, Harald Wiesenmaier, war es ein gelungener Ausflug zur Laga. Dafür vielen Dank.

Manfred Seher


Bericht über das Sommerfest 2016

Am 25.und 26. Juni 2016 fand im Vereinslehrgarten in den Honigwiesen das traditionelle Sommerfest statt. Die Aufbauarbeiten begannen am 22.06.2016 mit dem vereinseigenen Zelt, dem Zelt vom Pflanzenhof sowie der Grillhütte. Auch die Wasser- und Stromversorgung von der Firma Audi wurde im Laufe der Woche realisiert, so dass das Fest termingerecht starten konnte. Wie immer wieder angemahnt , könnten wir noch zusätzliche Helfer brauchen.
Gegenüber dem Vorjahr gab es diverse Änderungen. So wurden außer Bier sämtliche Getränke wie Weine und Alkoholfreies vom Schankwagen ausgegeben, was sich aber wegen der beengten Platzverhältnisse etwas schwierig gestaltete. Das Wetter präsentierte sich am Samstag recht durchwachsen, mittags gab es einen heftigen Schauer. Sonntags wechselten sich dann Sonne und Wolken ab.
Das Speise- und Getränkeangebot war wie im Vorjahr, zusätzlich gab es auf Initiative vom 1. Vorsitzenden die Coctails „Hugo“ und „Sommerwind“, was bei den Gästen gut ankam. Auch hatten wir erstmals diverse Teesorten im Angebot.
Zur Unterhaltung spielte am Samstag das Ensemble „Jay-Jay-Musik“ gängige Melodien und am Sonntag unser Ziehharmonikavirtuose Horst Schäufele.
Dank der guten Stimmung war alles in Allem eine gelungene Veranstaltung.

Manfred Seher


Bericht zur 5-tägigen Lehrfahrt in die Oberpfalz und nach Böhmen.

Unsere diesjährige Lehrfahrt führte uns in die Oberpfalz. Am Montag, 6.Juni 2016 war um 7.00 Uhr Abfahrt in Vaihingen und unser Busfahrer, Martin Reble, versprach uns eine entspannte Anreise ohne Autobahn. Allerdings herrschte auf manchen Streckenabschnitten zum Teil dichter Nebel, der sich aber nach und nach auflöste. Die Fahrt führte uns über Schorndorf, Schwäbisch-Gmünd, nach Aalen. Zwischen Aalen und Nördlingen wurde der traditionelle Zwischenstopp eingelegt. Die Reiseleitung versorgte uns mit frischen Brezeln und leckeren Pfefferknackern. So konnte man sich den ersten Hunger stillen. Für die Verdauung wurde eine Medizin aus Südtirol angeboten.
Danach ging es zügig weiter über Nördlingen, Weißenburg nach Neuburg an der Donau zum Mittagessen und individuellem Aufenthalt. Danach fuhren wir weiter über Amberg nach Tännesberg, wo wir im Sporthotel Post die Zimmer beziehen konnten.

Am 2. Tag starteten wir mit einem einheimischen Reiseleiter durch das Naab-Tal nach Hirschau, wo der Rohstoff Kaolin abgebaut wird. Kaolin wird u.a zur Porzellanherstellung verwendet und enthält noch unterschiedliche Tonminerale. Als Abfallprodukt entsteht Quarzsand, der zu einer riesigen Abraumhalde (Monte Kaolino) aufgeschüttet wurde. Die Gemeinde hat auf dem Gelände eine beeindruckende Freizeitanlage entstehen lassen. So gibt es in unmittelbarer Nähe einen Campingplatz mit Freibad. Am Monte Kaolino kann man mit dem Sessellift hochfahren und mit Skiern oder Snowbord herunterfahren. Auch gibt es eine Sommerrodelbahn und für Kinder diverse Attraktionen.
Weiter ging es nach Amberg an der Vils. Bei einem Stadtrundgang informierte uns der Reiseleiter über die Geschichte der Stadt und deren Bedeutung. Anschließend konnten wir in einer urigen Brauereiwirtschaft regionale Spezialitäten genießen. Weiterfahrt über Grafenwöhr nach Weiden. Besichtigung verschiedener Sehenswürdigkeiten sowie Gelegenheit zum Kaffeetrinken.
Rückfahrt zum Hotel. Nach dem Abendessen konnte man bei einem geselligen Kegelabend einige Kalorien abtrainieren.

Am 3. Tag ging die Fahrt nach Böhmen über Waidhaus, Tachau nach Marienbad am Kaiserwald.
Dort konnten wir beim Rundgang den Kurpark mit Kollonaden, den Trinkhallen und die Heilquellen besichtigen. Das Bad wird für Bad- und Trinkkuren genutzt. In Marienbad und Umgebung befinden sich über 40 Mineralquellen. Ein besonderes Highlight war der Springbrunnen, dessen Fontänen nach dem Takt der eingespielten Musik gesteuert werden.
Zum Mittagessen kehrten wir im Hotel Bohemia ein. Die Hauptstrasse mit ihren beeindruckenden Fassaden und auch das Bad zeugen noch heute von ehemaligem Glanz und Gloria.
Vor der Abfahrt nutzten viele die Möglichkeit, die berühmten Oblaten zu kaufen.
Auf der Rückfahrt tangierten wir das ehemalige KZ Flossenbürg. In der Nähe befindet sich der geografische Mittelpunkt von Mitteleuropa. Unser Reiseleiter erzählte uns auch, daß der Olympiasieger in der nordischen Kombination, Eric Frenzel, in der Nähe von Flossenbürg mit seiner Familie wohnt.

Der 4.Tag konnte zur freien Verfügung genutzt werden. Einige fuhren mit dem Linienbus nach Oberviechtach, einer ehemaligen Kreisstadt. Dort konnte man das Stadtmuseum und das angeschlossene Dr. Eisenbartmuseum besuchen, das uns einen Eindruck von den teils brutalen Behandlungsmethoden vermittelte. Interessant war auch die Skulpturenausstellung des Pfarrers Robert Hegele, der uns freundlich begrüßte und die einzelnen Motive erklärte. Als OGV haben wir uns in sein Gästebuch eintragen, was ihn besonders freute.
Nach dem Abendessen veranstaltete das Hotel einen Stimmungsabend mit dem Alleinunterhalter Jochen, der mit seinen witzigen Einlagen und Musik für angenehme Stimmung sorgte.

Am 5. Tag mussten wir leider die Heimreise antreten. Diese führte uns zunächst nach Nürnberg.
Dort konnte man die historische Altstadt besuchen, den Marktplatz, wo der berühmte Christkindlesmarkt stattfindet und sonstige Sehenswürdigkeiten. Bei freier Verfügung konnten wir zu Mittag essen. Mancher ließ sich die leckeren Nürnberger Rostbratwürste mit Sauerkraut munden.
Danach ging es weiter über Heilbronn nach Stuttgart, zwischendurch eine Kaffeepause, bei der unser Busfahrer eine Runde Kaffee spendierte und unser Vorstand Harald uns mit Oblaten aus Marienbad überraschte.

Alles in allem war es eine gelungene Lehrfahrt. Am Hotel, der Unterkunft und Verpflegung gab es nichts auszusetzen. Auch das Wetter hat uns mit angenehmen Temperaturen überrascht.

Der Verein bedankt sich bei den Organisatoren der Reise, Hans Stumpp und Martin Reble, die für einen reibungslosen und ohne Hektik verlaufenden Ablauf sorgten.

Manfred Seher


Bericht zum Blütenrundgang am 01. Mai 2016

Zum traditionellen Blütenrundgang trafen sich am 01. Mai 2016 um 10.00 Uhr ca. 15 Vereinsmitglieder und Gäste. Die Wanderung führte uns durch das Rosental am Sindelbach entlang zum Wannenhäule und Panzerstraße. Beim Rückweg über die Honigwiesen erkundeten wir das neu gestaltete Gelände am Nesenbach.

Der Abschluss erfolgte bei einem gemeinsamen Mittagessen im Restaurant „Vaihinger Hof“.

Bei durchwachsenem, aber trockenem Wetter und dank dem guten Essen waren alle Teilnehmer mit der Veranstaltung sehr zufrieden.

Manfred Seher


Bericht über die Besichtigung der Hochschule der Medien am 21.April 2016

Am Donnerstag, den 21. April 2016 besuchte ein interessierter Kreis von 12 OGV – Mitgliedern, die HdM an der Uni-Vaihingen, Nobelstr.10.
Herr Wilhelm Bleher, der selbst über 2 Jahrzehnte dort Werkstattleiter war, führte uns auf direktem Wege zum Personaleingang.
Dort erwartete uns um 14.30 Uhr Herr Bernhard Michl „Dozent im Bereich Siebdruck“ Er erklärte uns in verständlicher Weise die Grundbegriffe der verschiedenen herkömmlichen Druckverfahren wie

  • Hochdruck (Buch- und Flexodruck)
  • Tiefdruck (Kupferstiche- u. Zeitschriftendruck)
  • Flachdruck (Lithographie- u. Offsetdruck) und letzthin
  • Durchdruck (Siebdruck).
Als neuere Medien bezeichnen wir den
  • Computerdruck (Tintenstrahl- u,Laserdruck) am PC.
Wir bekamen direkten Einblick in sämtliche Druckabteilungen, wie Kupferzylinderherstellung und Farbdruck auf den Bogen- u. Rollendruckmaschinen (wie bei der Zeitung).
Anschließend durchliefen wir die schalldichten Studios der Hörfunk+Fernsehtechnik, (wie beim SWR im kleinen Rahmen). Auch den Neubau fassten wir ins Auge, genannt „Zitronenschnitz“, der als neue Bibliothek seine Verwendung hat.

Es herrschte reges Leben und Treiben der anwesenden Studenten.
Inzwischen ist die Zahl der Studierenden von 600 auf über 4.500 angewachsen, die dort ihren Druckingenieur, zu Neudeutsch „Batchelor“ machen. www.HdM-Stuttgart.de

Am Ende der Führung gab es praktischen Unterricht in der Siebdruckwerkstatt.
Hierbei durfte jeder Teilnehmer 1 Textiltasche mit OGV –Logo selber bedrucken, was allgemeine Begeisterung fand. Somit haben wir eine bleibende und umweltfreundliche Erinnerung an diesen lehrreichen Nachmittag.

Zum Abschluss der Führung machten wir einen Einkehrschwung in den Biergarten des Restaurants „Columbus“ am Pfaffenwaldring 62, bei strahlendem Sonnenschein.

Fazit: Es hat allen gut gefallen!

Werner Grieb


Bericht zur Jahreshauptversammlung am 19. März 2016 im Restaurant am Allianzstadion

Top 1:

Unser 2. Vorsitzender, Hans Stumpp, konnte 46 von den aktuell 118 Mitgliedern sowie 9 Gäste bzw. Familienangehörige begrüßen.
Ferner war vom KOV der 1.Vorsitzende, Herr Winter, anwesend.

Top 2:

Das Grußwort vom KOV übermittelte der 1. Vorsitzende, Herr Winter. Er zeigte sich angenehm überrascht, dass sich doch noch einige Kandidaten zu den anstehenden Neuwahlen bereit erklärt haben und einer Fortführung des Vereins somit nichts im Wege steht. Vom ausgeschiedenen 1.Vorsitzenden, Herr Marcus Lämmle wurden Grüße übermittelt.
Herr Winter stellte uns das Arbeitsprogramm des KOV vor und machte auf die einzelnen Veranstaltungen aufmerksam.
Da die Vereine mit im LOGL organisiert sind, genießen diese bei ihren Vereinstätigkeiten Versicherungsschutz ( Haftpflichtversicherung).
Auch wird die Jugendarbeit mit bis zu 300 € unterstützt.

Top 3.1:

Im Anschluß daran erfolgte mit einer Schweigeminute die Totenehrung für die Mitglieder

  • Thea Zepf
  • Karin Habmann
  • Gertrud Bruckner
  • Erwin Grieb
  • Bruno Huber
  • Günter Acher
  • und aktuell unser 1.Vorsitzender
  • Georg Kahl († 08.03. 2016)

Top 3.2:

Gekündigt haben im Jahr 2015 folgende Mitglieder: Heidi Haas; Liane Friton; Erich Reibel; Teresa Schernikau; Gerhard Weisser.
Als neue Mitglieder konnten wir Vassilos Kapousouzis sowie Birgit Raub begrüßen.

Top 4:

Herr Seher als Schriftführer brachte den Anwesenden mit einem Rückblick die JHV 2015 in Erinnerung.

Top 5: Berichte
  1. Jahresrückblick 2015: Herr Seher verweist auf das KOV- Heft 2016, in dem alle Aktivitäten 2015 nachzulesen sind. Hr. Seher weist darauf hin, falls gewünscht, den Rückblick 2015 mündlich vorzutragen, was aber nicht der Fall war.
  2. Rechnerin: Uschi Heidi gibt einen anschaulichen Bericht über die finanzielle Situation des Vereins bekannt. Sie erklärt den aktuellen Kassenstand sowie die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr und begründet diese mit den Einnahmen und erforderlichen Ausgaben.
  3. Rechnungs- und Kassenprüfer: Werner Grieb und Hans Schulz bescheinigen der Rechnerin sowie der Buchhalterin Ursula Schaber die korrekte Abwicklung, Prüfung der vorliegenden Belege und deren Buchungen. Die Prüfung ergab keine Beanstandungen und es wurde die Entlastung empfohlen.
Top 6: Entlastungen

Auf Grund der vorgenannten Berichte erfolgte die Entlastung des Gesamtvorstandes durch den KOV- Vorsitzenden, Herr Winter, per Handzeichen mit einstimmigem Ergebnis.

Top 7: Wahlen

Die anstehenden Neuwahlen wurden durch den KOV, Herr Winter, durchgeführt.
Seinem Vorschlag, die Abstimmungen öffentlich durch Handzeichen durchzuführen, fand allgemeine Zustimmung. Es waren 46 stimmberechtigte Mitglieder anwesend.
Die Ergebnisse sind wie folgt:

  1. Neuwahl des 1. Vorsitzenden Harald Wiesenmaier einstimmig mit 46 Ja-Stimmen.
  2. Wiederwahl des 2.Vorsitzenden Hans Stumpp mit 45 Ja-Stimmen, 1 Nein- Stimme.
  3. Neuwahl der Rechnerin Charlotte Jungmann mit 45 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung.
  4. Wiederwahl des Schriftführers Manfred Seher mit 45 Ja-Stimmen, 1 Enthaltung.
  • Beiräte:
    Wiederwahl von Karl-Heinz Ackermann und Sepp Weber mit 46 Ja- Stimmen.
    Neu in den Beirat wurde Frau Angelika Mahrenholz ebenfalls einstimmig gewählt.
  • Als Rechnungsprüfer wurden Armin Köder (in Abwesenheit) sowie Rudi Scherrer einstimmig bei 1 Enthaltung gewählt.

Die gewählten Vorstände und Beiräte haben die Wahl angenommen.
Sie sind auf 4 Jahre gewählt.

Top 8: Ehrungen

Für 10-jährige Vereinszugehörigkeit wurden die Damen

Dorothea Fuller
Ruth Illig
Maria Jerschensky
Klara Schwarz

sowie die Herren

Heinz Scharr
und
Michael Wörner

mit dem bronzenen LOGL-Bäumchen und Urkunde geehrt.


Für 25-jährige Vereinstreue konnte Herr

Dieter Hengel

mit dem silbernen LOGL-Bäumchen und einer Urkunde geehrt werden.

Für weitere, langjährige Verdienste wurden die ausscheidende Rechnerin Uschi Heidi und Buchhalterin Ursula Schaber mit jeweils 2 Flaschen Wein geehrt.
Weitere Weinpräsente gingen an die ausscheidenden Kassenprüfer Werner Grieb, Hans Schulz, EDV- Spezialist Wolfgang Essig, sowie unsere langjährige Vereinsköchin Martha Hildenbrandt, die uns jeden 2. Dienstag im Vereinsheim mit leckerem Essen verwöhnt.


Top 9: Jahresprogramm 2016

Die Besichtigung Des Instituts der Medien findet am 21.04.2016 statt. Treffpunkt ist um 14.00 Uhr an der Bushaltestelle "Alter Friedhof" Vaihingen.
Näheres kann aus den Infos in den Schaukästen entnommen werden.

Top 10: Anträge

liegen keine vor.

Top 11: Verschiedenes

Man konnte sich zur Lehrfahrt vom Mo. 06. Juni bis Fr. 10. Juni in die Oberpfalz gegen eine Anzahlung anmelden.

Nachdem keine weiteren Wortmeldungen vorliegen, wird die Versammlung um 17.00 Uhr geschlossen.

Manfred Seher


Bericht über die Winterschnittunterweisung am 27. Februar 2016

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen um 10°C folgten ca. 50 Personen unserer Einladung zum diesjährigen Winterschnitt.
Wie jedes Jahr stand uns der Obstbauberater der Stadt Stuttgart, Herr Andreas Siegele, zur Verfügung.
Begonnen wurde die Veranstaltung beim Beerenobst. Die schönsten Früchte gedeihen am 1-2 Jährigen Holz. Das ältere Holz, erkennbar an der dunklen Rinde, sowie die abgetragenen Triebe werden entfernt. Zur Erneuerung des Gehölzes werden die Bodentriebe über 40 cm Höhe stehengelassen, die anderen werden bodennah abgeschnitten. Um gesundes Wachstum zu erzielen und Krankheiten entgegenzuwirken, sollte der Wurzelstock bis zur Austriebstelle mit Humus bedeckt sein.
Bei den Stachelbeeren gilt sinngemäß das gleiche.
Bei den Himbeeren sind auch bestimmte Regeln zu beachten. Die Sommerhimbeeren werden nach der Ernte bodennah abgeschnitten. Bei den Herbsthimbeeren werden nur die oberen, abgetragenen Rutenteile entfernt, da im Folgejahr an dieser Rute Blütenknospen austreiben.
Beim Kern - und Steinobst wurden an 3 Apfel- 2 Kirsch- und einem Pflaumenbaum verschiedene Schnittmethoden, die das Wachstumsverhalten und den Ertrag beeinflussen, demonstriert und ausgiebig erklärt.
Nach der Unterweisung beantwortete Herr Siegele kompetent Fragen zu Düngung, Schädlingsbekämpfung und Pflanzenkrankheiten.
Im Anschluss konnte man sich im Vereinsheim mit Butterbrezeln, Hefezopf und Getränken stärken.

Manfred Seher


Bericht zum Familienabend am 16. Januar 2016 im Restaurant am Allianzstadion.

Wieder ist ein Jahr vergangen und somit Zeit, den traditionellen Familienabend des OGV Vaihingen gebührend zu feiern.
Der Saal war wie in den Vorjahren festlich hergerichtet und auf den Tischen mit Alpenveilchen dekoriert, die man gegen einen angemessenen Obolus erwerben konnte. Der Erlös kam unserer Kasse zugute.
Der 1. Vorsitzende, Georg Kahl, konnte dann pünktlich die rund 80 Gäste begrüßen und herzlich willkommen heißen. Nach den einleitenden Worten hat er es nicht versäumt, mit nachdrücklichen Worten auf unsere prekäre Personalsituation aufmerksam zu machen. Es wäre wünschenswert, wenn sich bei den nächsten Wahlen am 19.März 2016 einige engagierte Mitglieder für dies oder jenes Amt zur Verfügung stellen würden.
Im Anschluss daran trat dann der Alleinunterhalter Egon Hölz in Aktion, auch unter dem Künstlernamen "singender Wirt" bekannt. Dieser begeisterte mit seinen musikalischen Einsätzen das Publikum. Auch seine humoristischen Einlagen mit neuen, noch unbekannten Witzen brachte die Zuhörer zum Lachen.
Daneben fand sich auch die Zeit für ein Schwätzchen.
Alles in Allem kann man auf einen gemütlichen und unterhaltsamen Familienabend zurückblicken.

Manfred Seher