Berichte

 

Die Berichte des Obst- und Gartenbauverein Stuttgart-Vaihingen e.V. aus dem Jahr 2012 sehen auf dieser Seite, für andere Jahre wählen Sie bitte aus:

 

 

Bericht zum 35. Vaihinger Weihnachtsmarkt am 01. u. 02.12.2012

Exakt zum meteorologischen Winteranfang am 1. Adventswochenende erreichte uns die zweite Kältewelle mit leichtem Schneefall. Beste Voraussetzungen für den Verkauf der tags zuvor hergestellten ca. 1.100 Kaultaschen und bereitgestellten 150 Liter Glühwein. Zu unserer Freude und Zufriedenheit nutzten wieder viele der rund 20.000 Besucher aus der Region und angrenzenden Bundesländern bei idealem Winterwetter unser Angebot. Allen, die - egal wie - zum Gelingen dieser letzten Jahresprogramm Veranstaltung beigetragen haben und dafür teilweise tagelang im Stress waren, ein herzliches "Vergelt's Gott".
Richard Mochel

Bericht zum Besenbesuch am 31.10.2012 in Stuttgart- Hofen

An diesem Tag öffnete das Ehepaar Nerz seine gemütlichen Räumlichkeiten ab 15:00 Uhr erneut nur für uns. Von den über 50 Besenhocker- und innen hatte sich etwa die Hälfte zuvor bei einer Wanderung um den Max-Eyth-See reichlich Appetit auf ein typisches Besengericht und guten Eigenbauwein geholt. Bei ausgelassener Stimmung in gemütlicher Atmosphäre verging den weinseligen Viertelesschlotzern aus Vaihingen die Zeit wieder viel zu schnell.
Richard Mochel

Bericht zum Besuch der Theaterbühne ROHRER HUMORER am 19.10.2012
"Seniorenheim mit Separee"

Bei Pensionsbesitzer Hans bleiben die Gäste aus, ist der Schnaps alle, hängt das Hirschgeweih schief an der Wand... Und als er die Schlaftabletten mit Viagra verwechselt, beschließt er zu sterben.
In dieser aussichtslosen Lage rät ihm sein Freund Gustav, die Pension je zur Hälfte in ein Heim für betreutes Wohnen und in Separees für intime Stunden umzuwandeln.
Bald sind sämtliche Beteiligten in allerhand Wirrungen verstrickt; das anfängliche Drama wandelt sich in eine Boulevardkomödie. Nach und nach klären sich die Verhältnisse, siegt die Liebe, werden alte Partnerschaften gelöst...
Richard Mochel

Bericht zum Pflanzenhof-Apfelfest am 29. und 30.09.2012

Zum zwölften Mal in Folge verzauberte die Familie Haft und das Gartenlust-Team den Pflanzenhof in ein herbstliches Paradies. Für Klein und Groß zwei Tage zum Staunen, Genießen, Entdecken, Informieren, Einkaufen, Mitmachen und Feiern bei spätsommerlichem Wetter. Da dies erfahrungsgemäß durstig und hungrig macht, sorgten wir mit kalten und warmen Getränken, den unvergleichlichen OGV-Maultaschen, selbstgebackenen Obstkuchen, Zwiebelkuchen sowie anderen Backwaren wieder für das leibliche Wohl der Besucher. Erneut vom Ambiente und Angebot begeisterte Besucher — darunter viele US-Bürgerinnen — sowie rundum zufriedene Organisatoren bestätigen einmal mehr den Erfolg dieser Traditionsveranstaltung.
Richard Mochel

Bericht zur Tageslehrfahrt am 15.9.2012 in das Biosphärengebiet Schwäbische Alb

das sich auf 85.300 Hektar (853 km²) zwischen Schelklingen im Osten, Zwiefalten im Süden, Reutlingen im Westen sowie Weilhelm/Teck im Norden erstreckt und als einmalige Kulturlandschaft aus Hecken, Mager- und Streuobstwiesen, ehemaligem Truppenübungsplatz, Wachholderheiden, Wäldern usw. 2009 von der UNESCO als schützenswertes Reservat anerkannt wurde. Nach jeweils persönlicher Erleichterung ging es - gestärkt per Apfel oder Banane - mit dem TrÜP-Guide Gunter Walter an Bord auf 5stündige Erkundungstour durch das rund 70 Hektar große Kulturdenkmal "Altes Lager" sowie das 6.700 Hektar große, bis 2005 militärisch genutzte Gelände im Münsinger Hardt. Bedrückend der Gang zu den Frledhöfen des 1945 zerstörten Kriegsgefangenenlagers am Gänsewag, fantastisch die Ausblicke auf das riesige Gelände, sehenswert die vom 1959 zwangsgeräumten Dorf Gruorn übrig gebliebene Stephanuskirche aus dem Mittelalter und das sowohl zur Bewirtung von Besuchern als auch zu einer Erinnerungsstätte umgebaute ehemalige Schulhaus, sensationell die von einigen der 46 Reiseteilnehmer live erlebte, vom Schäfer unterstützte Geburt eines Lammes. Am Nachmittag führte uns - aufgelockert durch eine vorbestellte Kaffeepause - Norbert Herrmann von der Traditionsgemeinschaft TrÜbPl Münsingen e.V. in 2 Std, durch das 1896 für das XIII. Kgl. Württ. Armeekorps erbaute und bis heute nahezu unverändert gebliebene Barackenlager (Altes Lager) und informierte uns umfassend über die 110jährige Militärgeschichte. Zur Besichtigung des im Oktober 2010 auf 450 qm Ausstellungsfläche eingerichteten Biosphärenzentrums fehlte leider die Zeit! Mit einer 2stündigen Abschlusseinkehr in der Metzgerei und Gasthaus zur Linde in 21 Zizishausen endete die interessante Lehrfahrt.
Richard Mochel

Bericht zum 15. Sommerfest im Lehrgarten vom 29.06 — 01.07.2012

das für 15 Mitglieder mit dem Zeltaufbau am 26. Juni bei bedecktem Himmel begann und nach 8 strapaziösen Tagen am 5. Juli mit dem Zeltabbau im Regen endete. Die musikalische Unterhaltung übernahmen am Freitag der Schwaben Bräu Singchor, am Samstagabend Jörg Langer und am Sonntag die Glemstaler sowie die Scharenstettener Alphornbläser. Bei den Speisen und Getränken gab es keine Änderung, der Renner waren dieses Jahr definitiv Pommes aus der Friteuse. Erfreulich ist, dass das angemietete Zelt den orkanartigen Gewittersturm am Samstagabend unbeschadet überstanden hat und niemand etwas zugestoßen ist; bedauerlich jedoch, dass die vereinseigene Registrierkasse während der Nacht überraschend einen Totalausfall erlitt. Abschließend allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern - ohne die so ein Fest nicht zu bewerkstelligen wäre - sowie den vielen treuen Besuchern ein herzliches Dankeschön.
Richard Mochel

Bericht zum Juni / Sommerriss am 16.06.2012 im Lehrgarten

Die traditionelle Sommerschnitt- Unterweisung im August wurde in diesem Jahr durch den im Erwerbsanbau seit Jahren üblichen Juni Riss ersetzt.
Obstbauberater Andreas Siegele erläuterte den ca. 40 Anwesenden zunächst den, Unterschied zwischen Riga und Schnitt. Danach zeigte er an Äpfel-, Birnen- und Zwetschgenbäumen, wie die noch krautigen, einjährigen Triebe mühelos entfernt werden.
Der Sommerriss hat zwei Vorteile:
1. Mit den Trieben werden auch die "schlafenden Augen" an der Basis entfernt und damit die Tendenz zum erneuten Austrieb unterdrückt.
2. Die Wundheilung beim Riss ist deutlich besser und schneller als beim Schnitt.
Abschließend wurden die Teilnehmerinnen theoretisch und praktisch über alle aktuell anstehenden Arbeiten im Obstgarten informiert.
Richard Mochel

Bericht zur Reise in das Markgräfler Land vom 21. bis 25. Mai 2012
Und Kaiserstuhl mit Tagesausflügen (Standort Schallstadt - Mengen, nahe Freiburg, Hotel Alemannenhof')

Bei bedecktem Himmel, aber doch trockenem Wetter, starteten 35 Teilnehmer um 07:30 Uhr wiederum in einem Komfort-Reisebus der Fa. Reble. Die Stimmung war wie immer bei derartigen Ausflügen hervorragend. Die Anreise erfolgte laut Plan -wie gehabt nur kurz unterbrochen von einer kleinen Stärkung "am Weg" - über Herrenberg,
Villingen-Schwenningen, entlang dem wunderschön gelegenen Titisee, unterhalb des noch mit Schneeresten bedeckten Feldbergs, über Todtnau und Schönau zur Talstation Belchen. Mit der Seilbahn fuhren wir dann hoch zur Bergstation knapp unterhalb der Gipfelkuppe. Der bei gutem Wetter herrliche Fernblick auf die Bergwelt der Alpen war wegen nebliger Wetterlage leider sehr eingeschränkt. Nach gemütlicher Mittagsrast im Belchenhaus führte uns der Bus vorbei am "Wiedner Eck" das Münstertal abwärts, vorbei am Kloster St. Trudpert, nach Staufen. Hier erwartete uns eine ca. einstündige Stadtführung mit anschließender Kaffeepause. Deutlich sichtbar war die durch die Erdwärme-Bohrungen ausgelösten Risse an verschiedenen Gebäuden in der Stadt.
Anschließend ging die fahrt zum Hotel, danach Abendessen und gemütliches Zusammensein.
Am nächsten - überwiegend sonnigen Tag folgte eine Dreiländer-Busfahrt, zunächst in die Schweiz nach Basel, wo uns im Rahmen einer Stadtrundfahrt eine zugestiegene Führerin die bedeutsamsten Sehenswürdigkeiten (u.a. Hafenanlage am Rheinknick, Münster, Rathaus, Universität, Teile der Altstadt erläuterte. Nach freier Mittagspause fuhren wir ins angrenzende Frankreich nach Mulhouse zur Besichtigung des Museums Schlumpf, eines weltweit bekannnten Automuseums mit einer sehenswerten Sammlung von Oldtimern (u.a. der Marke Bugatti). Nach einer Kaffeepause erfolgte die Rückfahrt ins Hotel mit Ausklang im dortigen Restaurant. Der Tag darauf war als "Ruhetag" gedacht. Die weit überwiegende Mehrzahl der Teilnehmer entschied sich für eine Busfahrt nach Freiburg, leider war das Wetter weniger freundlich, immer wieder Regenschauer. Ein Rundgang durch die Stadt führte uns zum Münster, Münsterplatz mit historischem Kaufhaus, zum Martinstor Rathaus mit umgebender Altstadt, Universität, anschließend zu einem kleinen Imbiss in das älteste registrierte Restaurant, den "Roten Bären" (frühes Mittelalter) nahe dem Schwabentor. Nach Rückkehr und Abendessen gab es im Hotel eine Weinprobe, bei der 4 für die Region charakteristische Kaiserstühler Weine vorgestellt wurden... und danach wiederum gemütlicher Ausklang.
Für den 4. Tag war eine Rundfahrt durch das Markgräfler Land vorgesehen. Die Fahrt führte über die Badische Weinstraße nach Lörrach. An einen kleinen Stadtbummel schloss sich eine Mittagsrast im Biergarten der "Brauereigaststätte Lasse" an, danach die Rückfahrt durch das Kandertal und das kleine Wiestal nach Badenweiler.
Auf dieser Fahrstrecke kam es zu zwei besonderen "Ereignissen":

- Auffahrt zur 1100 m hochgelegene, erst neu errichtete "Kreuzweghütte"
- zwecks "kurzer" Geburtstagsfeier für und mit Erika Schulz, danach auf der nicht sehr breiten "Rossstraße" in einem sehr heftigen Unwetter mit sehr kräftigen Wassermassen und z. T. Hagel....
Bis zur Ankunft in Badenweiler klarte der Himmel wieder auf und "erlaubte" einen Spaziergang hinaus zum Kurzentrum und zur Besichtigung der Heiltherme aus der Römerzeit sowie einiger weiterer Kulturdenkmäler.
Nach der "obligaten" Kaffeepause Rückfahrt ins Hotel und abends "Abschiedsausklang".
Die Heimreise am letzten Tag führte uns zunächst zum Fuße des Kaiserstuhls nach Breisach. Hier erlebten wir in einer geführten Besichtigung den größten Weinkeller Europas ("Badischer Winzerkeller"). Mit einer abschließenden Weinprobe (3 Kaiserstühler Weine), zu der wir "unterirdisch" mit einem Bähnle gefahren wurden.
Anschließend ging es weiter Richtung Heimat durch das Rheintal bis Rastatt-Förch, wo wir das kleine Schloss
Favorite sog. "Porzellanschloss'" (wegen der Sammlungen von Porzellan, Fayencen, Glas so genannte), erbaut im 18. Jahrhundert von Markgräfin Sibylla Augusta von Baden, in einer kurzen Führung kennenlernten.
Nach einer Kaffeepause im nahegelegenen Garten-Café endgültige Rückfahrt über die Autobahn, Ankunft in Vaihingen ca. 20:00 Uhr.
Fazit:
Wie in den letzten Jahren erneut ein zur vollen Zufriedenheit aller Teilnehmer rundum gelungener Ausflug.
Dafür wiederum Lob und herzliche4n Dank an Hans Stumpp und Martin Reble.
Georg Kahl

Bericht zur Blütenwanderung am 1. Mai 2012

Selten einmal war der vor Monaten für diese Veranstaltung festgesetzte Termin so im Einklang mit der Natur wie in diesem Jahr. Dank ausreichender Feuchtigkeit, tagelangem Sonnenschein und Temperaturen über 20°C standen die Apfelbäume sowohl im Körschtal als auch im Plieninger Streuobstwiesengebiet Heidäcker in voller Blüte. Für die über 50 Teilnehmer- innen eine faszinierende Augenweide! Zum Mittagessen à la Carte und Abschluss im Klubhaus des KV - TV Plieningen waren aus Vaihingen weitere vier Vereinsmitglieder angereist.
Richard Mochel

Bericht zur Meilenwerk-Besichtigung am 18. April 2012

Mit der S-Bahn war schnell Böblingen und weiter zu Fuß der neue Stadtteil Flugfeld erreicht. Auf dem 80 Hektar großen Areal des einstigen württembergischen Landesflughafens (1925 - 1958) sollen bis 2025 ca. 7000 Arbeitsplätze entstehen. Geplant ist außerdem die Errichtung von 1600 Wohneinheiten für ca. 4000 Bewohner. In der über mehrere Jahre aufwändig sanierten denkmalgeschützten Flughafenanlage hat sich Ende 2009 das MEILENWERK Region Stuttgart etabliert. Die geführte Besichtigung durch das außergewöhnliche Miteinander von Oldtimer- und Sportwagenpräsentation, Restaurierungswerkstätten, Schulungs- und Verkaufsräumen, Gastronomie sowie von Oldtimer- Besitzern zur sicheren Unterbringung ihrer Schmuckstücke angemieteten Glasboxen bot einen faszinierenden Einblick in das "Forum für Fahrkultur". Da im integrierten V8 Hotel alle 10 Themenzimmer (Car Wash, Autokino, Tankstelle usw.) gebucht waren, wurde uns ersatzweise ein Blick in den optisch einer Besenkammer gleichenden Aufzug gewährt. Auf die abschließende Betrachtung der bis zu 800 Personen fassenden "Legendenhalle" folgte noch eine persönliche Stärkung im Café Reimann und/oder in der Wichtelhausbrauerei.
Richard Mochel

Bericht zur Mitglieder-Jahreshauptversammlung am 17. März 2012 im Restaurant am Allianzstadion

Von den per 1. Januar dieses Jahres 142 Vereinsmitgliedern konnte der 1. Vorsitzender Georg Kahl 63 zu dieser Veranstaltung begrüßen. Mit ihnen 9 Angehörige und für den KOV Stuttgart Frau Gabi Jennewein aus S-Botnang. Diese übermittelte Grüße vom Vorstand und Beirat, berichtete von der mit 140 geschnittenen Bäumen grandiosen Leistung Stuttgarter OGV- Fachwarte bei den 4. LOGL- Streuobstpflegetagen im städtischen Obstgut Kressart, zählte die KOV- Veranstaltungen im 2. Quartal auf und erläuterte abschließend die Verbandsziele des LOGL und KOV. Dem Gedenken an die 2011 verstorbenen Mitglieder Manfred Englert, Jakob Schock, Gretel Link, Helmut Betz, Rolf Seher sowie Heike Mansey folgte die Wiedergabe des Protokolls von der letzten JHV, der Rückblick auf die 15 Veranstaltungen im Jahre 2011 durch Richard Mochel und Hans Stumpp, die erste negative Bilanz von Rechnerin Uschi Heidi, die erneute Bestätigung einer ordentlichen Buch- und Kassenführung durch die Prüfer Werner Grieb und Hans-Jürgen Schulz sowie die von Frau Jennewein en bloc durchgeführte, einstimmige Entlastung des Gesamtvorstands. Auf jeweils persönlichen Wunsch wurden anschließend 2. Vorsitzender Hans Stumpp mit einer Gegenstimme sowie Rechnerin Uschi Heidi einstimmig für nur 2 Jahre wiedergewählt.
Mit dem bronzenen LOGL- Bäumchen, Urkunde und 1 Flasche Wein konnten sodann Ute Arnold, Inge Bartelt, Wolfgang Bohnacker, Horst Haberl, Ursula Schaber, Anneliese Simon sowie Hans Stumpp für 10 jährige Mitgliedschaft und für 25 Jahre Vereinstreue Martin Bell, Eberhard Burkhardt, Wolfgang Diedler, Irma Knödler, Ursula Lübke sowie Erich Mezger mit dem silbernen LOGL- Bäumchen, Urkunde und 2 Flaschen Wein geehrt werden.
Mitglied Egon Spangenberg wurde in Anerkennung der besonderen Verdienste um den OGV Stuttgart-Vaihingen e.V. von den Anwesenden zum Ehrenmitglied ernannt.
Die Anmerkungen von Richard Mochel und Hans Stumpp zum Jahresprogramm 2012 beendete 1. Vorsitzender Georg Kahl mit Bekanntgabe der erneut vom Finanzamt anerkannten Gemeinnützigkeit und den beim Sommerfest aufspielenden Musiker.
Richard Mochel

Bericht zur Winterschnittunterweisung am 25. Februar 2012

Mit Andreas Siegele von der Obstbauberatungsstelle der Stadt Stuttgart konnten wir für diese zweistündige Veranstaltung einen Profi erster Klasse verpflichten. Mit über 100 Teilnehmern - unter ihnen viele Ehepaare sowie etliche Jugendliche - wurden alle Erwartungen übertroffen! Bei anfangs heiterem, mehrmals von Sprühregen unterbrochenem und gegen Ende wieder sonnigem Wetter erläuterte Siegele zunächst das 'Warum', 'Wann' und 'Wie'. Danach zeigte er den ertragsorientierten, optisch gewöhnungsbedürftigen Schnitt an Stachel-, Johannis- und Himbeeren sowie an Kern- und Steinobstbäumen. Dabei wurden auch Fehler der letzten Jahre aufgezeigt und korrigiert.
Bei Kaffee, Hefekranz und selbstgebackenem Eierlikörkuchen bzw. Butterbrezeln und kalten Getränken wurde anschließend im beheizten Vereinsheim noch lange fachkundig diskutiert.
Richard Mochel