Berichte

 

Die Berichte des Obst- und Gartenbauverein Stuttgart-Vaihingen e.V. aus dem Jahr 2010 sehen auf dieser Seite, für andere Jahre wählen Sie bitte aus:

 

 

Bericht zur Jahresabschlussfeier im Donnerstag, 2. Dezember 2010, im Vereinsheim

Wie seit Jahren üblich, hatte der Vorstand, die das ganze Jahr über aktiven Mitglieder zu dem schon Tradition gewordenen Jahresabschlussessen im Vereinsheim als besonderes Dankeschön für die geleistete Arbeit eingeladen. Für Speis und Trank war gesorgt, auch die Stimmung war ausgezeichnet, alles in allem ein sehr gemütlicher und netter Jahresausklang.
Georg Kahl

Bericht zum Vaihinger Weihnachtsmarkt am 27. und 28. November 2010

Pünktlich zum Beginn des Weihnachtsmarktes hat der Winter mit Schneefall und Minusgraden eingesetzt. Die weltberühmten Maultaschen haben dieses Jahr wieder allen Gästen gemundet und gerade gereicht. Bei wieder hervorragendem Glühwein war die Stimmung an allen Tagen bestens.

Bericht zum Fachvortrag am 22. Oktober 2010 in der "Alten Kelter"

von Dr. Michael Ernst von der Staatsschule für Gartenbau und Landwirtschaft in Stuttgart-Hohenheim "Wassermanagement im Garten"
Dr. Ernst zeigte anhand einer Powerpoint-Präsentation, dass nahezu alles Leben direkt oder indirekt auf Wasser (H2O) angewiesen ist. Für Pflanzen, die bis zu 95% aus diesem Element bestehen, spielt es eine essenzielle Rolle. Wasser ist zudem das wichtigste Lösungs- und Transportmittel für Nähr- und Mineralstoffe. Durch die Verdunstungskälte sorgt es an heißen Tagen für einen Temperaturausgleich. An Tonböden kann Hacken und Mulchen den Wasserbedarf verringern. Gegossen werden sollte im allgemeinen nur morgens bis 9 Uhr nach dem Motto: Einmal viel ist besser als fünf Mal wenig! Nahezu allen unbekannt war, dass pro Person und Tag in Indien = 25 l, in Deutschland = 26 l und in Dubai = 500 l Wasser verbraucht werden und ein Kürbis zur Erzielung von 600 kg Gewicht ( das entspricht ca. 50 kg Trockenmasse) ca., 40.000 l Wasser benötigt. Angesichts des Klimawandels mit trockeneren und wärmeren Sommern sowie nässeren und milderen Wintern gilt es, das kostbare Nass sparsamer einzusetzen! Ein sehr interessanter und aufschlussreicher, leider jedoch nur unbefriedigend besuchter Vortrag mit abschließender Diskussion.

Bericht zum Apfelfest am 09. und 10. Oktober 2010

beim Pflanzenhof in Stuttgart- Vaihingen. Schon zur Tradition ist die Bewirtung vom Obst- und Gartenbauverein beim Apfelfest . Ein wunderschönes Herbstwochenende mit sehr guten Besuch vom Pflanzenhof. Die fleißigen Helfer vom Obst- und Gartenbauverein versorgten die Kunden mit schmackhaften und selbstgemachten Maultaschen 500 Stück waren am Sonntagnachmittag bereits ausverkauft, mit Zwiebelkuchen, Neuen Wein, Kaffee und Getränke. Wir freuen uns schon auf 2011 beim Apfelfest im Pflanzenhof.

Bericht zur Reise nach Wien Weinviertel, Wachau vom 15. bis 19. September 2010

Bei gutem Wetter und gehobener Stimmung trafen sich 41 Teilnehmer um ca. 07:15 Uhr zu einer 5-tägigen Reise in einem Komfort-Reisebus der Fa. Reble nach Wien und Umland. Nach einem herzhaften "Handvesper" unterwegs an der Autobahn erreichten wir als erstes Ziel zu einer kleinen Mittagspause Passau, eine sehenswerte Stadt (u.a. der Dom mit einer großen Barockorgel, die Altstadt und der Bereich Zusammenfluss Donau, Inn und Ilz. Unsere Ankunft am Zielort Stetten bei Korneuburg im Weinviertel verzögerte sich verkehrsbedingt ein wenig, aber wir wurden "voll entschädigt" durch einen hervorragenden Service und Unterkunft einschließlich Frühstück und Abendessen im Hotel Schweinberger. Der Tag klang aus in einem der Heurigen-Lokale im Weinort Stetten. Die nächsten drei Tage unseres Aufenthalts wurden wir von einer charmanten und kompetenten Reiseleiterin (Frau Sommerer aus Krems) begleitet und sehr fachkundig betreut, für uns alle ein großer Gewinn. Dies zeigte sich bereits am zweiten Reisetag mit einem Besuch der Stadt Wien bei einer ausgedehnten Stadtrundfahrt, die mehrfach zur Besichtigung der schönsten und interessantesten Sehenswürdigkeiten unterbrochen wurde (u.a. Prater, Hundertwasser-Haus, Schloss Schönbrunn, Innenstadt mit Hofburg Stephansplatz- und Dom). Nach Rückfahrt und Abendessen im Hotel wieder Besuch eines Heurigen in Stetten.
Am nächsten Tag führte uns der Bus nach Niederösterreich mit Schwerpunkt Wachau: nach kurzem Aufenthalte in St. Pölten zum weltbekannten Kloster Melk (barockes Benediktinerstift), wo wir in einer besonderen Führung Näheres über Architektur, Einrichtungen, Bestand (z.B. Bibliothek, Schatzkammer), historische Zuordnung u.ä. erfuhren, ein beeindruckendes Bauwerk (Weltkulturerbe). In Melk unterbrachen wir die Reise mit dem Bus und fuhren auf einem Donauschiff durch die Wachau, durch eine sehr reizvolle Landschaft mit vielen Weinbergterassen, bis nach Dürnstein; hier schloss sich ein kleiner Rundgang an. Auf Vorschlag der Reiseleiterin fuhren wir nach Krems zu einem eingehenden Stadtbummel und einem "intensiven" Shopping in einer "Wachauer Privatdestillerie" (Produkte aus und mit Marillen…). Nach Rückfahrt und Abendessen im Hotel erneut ein Heurigen-Besuch.
Am letzten Aufenthaltstag stand ein Ausflug durch das Weinviertel nach Retz, einem Weinstädtchen mit gut erhaltenen Befestigungsanlagen, auf dem Programm. Durch eine fachkundige Führung lernten wir – neben dem weitläufigen Hauptplatz mit dem Rathaus; das im ersten Stock eine Kirche beherbergt – etwas Besonderes aus der Geschichte der Stadt unmittelbar vor Ort kennen: der Platz ist vollständig unterkellert (vor ca. 600Jahren damit begonnen) in drei Etagen insgesamt 80 km lang, davon heute 16 km begehbar; die Unterkellerung diente der Lagerung von Wein, aber auch als Schutzraum bei kriegerischen Auseinandersetzungen. Nach der Mittagspause Rückfahrt ins Hotel mit Abendessen und einem abschließenden Besuch eines Heurigen. Der fünfte Tag war der Tag der Heimreise. Diese Fahrt führte uns nochmals in eine reizvolle Landschaft um den Mondsee im Salzkammergut und in den Ort Mondsee "mitten" in eine farbenfrohe Festveranstaltung im Rahmen eines Bauernmarktes.
Nach Rückkehr am Abend konnten wir – zwar etwas müde, aber doch rundum zufrieden – auf eine sehr gelungene, interessante und auch lehrreiche Busreise in einer wunderschönen Landschaft zurückblicken; dafür gebührt unserem Reiseleiter Hans Stumpp und auch dem Busfahrer Martin Reble ein herzliches Dankeschön!

Bericht zum Sommerschnitt am 7. August 2010

Auch in diesem Jahr fanden sich wieder - und erneut bei strahlender Sonne - ca. 80 Personen, Besucher und Mitglieder, zum informativen Sommerschnitt im Lehrgarten des Vereins zusammen. Nach der Begrüßung erläuterte der Vorstand das ca. zweistündige Programm und stellte die für die Schnittunterweisung vorgesehenen geschulten Mitglieder vor. Wie in den früheren Jahren ging es vor allen Dingen um die Schnitte an Kern- und Steinobstbäumen sowie an Johannis-, Stachelbeer- und Himbeersträuchern. Die Besucher zeigten sich sehr interessiert, wie sich aus zahlreichen Fragen und anschließenden Fachgesprächen zu Notwendigkeit; Art und Umfang bestimmter Schnitte ergab. Die Veranstaltung wurde auch dieses Mal sehr positiv aufgenommen, allen hierfür verantwortlich aktiv Beteiligten ein herzliches Dankeschön!

Bericht zum Sommerfest am 02. - 04. Juli 2010

Es waren wunderschöne heiße Sommertage, heiß auch deshalb, weil am Samstag Deutschland gegen Argentinien im Viertelfinale spielte. Ansonsten war das Zelt immer gut gefüllt. Am Freitag unterhielt uns Norbert Pietras, am Samstag kamen die wunderbar anzuschauenden Alphornbläser aus Scharenstetten, die bestimmt auch gut Vuvuzela hätten blasen können. Am Abend kam Jörg Langer und brachte Stimmung ins Zelt. Das Duo Schwabenpower waren unsere Musiker am Sonntag Mittag, am Abend brachten die Glemstaler noch tolle Stimmung ins Festzelt. Das Kinderschminken übernahm wieder in gewohnter Weise Kerstin Pflüger, in wenigen Augenblicken waren die Kindergesichter farbenfroh nach Wunsch geschminkt, selbst einige Erwachsene genossen das Schminken. Die Gäste kamen wieder in den Genuss der weltberühmten Maultaschen und den herrlichen mit viel Liebe gebackenen Kuchen unserer Mitglieder.
Es war wiederum ein gelungenes Fest, allen Helfern und beteiligten gilt ein besonderes Dankeschön.

Bericht zur Lehrfahrt Landesgartenschau Villingen-Schwenningen am 10. Juni 2010

Bei bedecktem Himmel und angenehmen 17 Grad C starteten am 10. Juni um 8 Uhr, 54 gut gelaunte Mitglieder und Angehörige mit einem von Heinz Fenchel gesteuerten 420 PS-Reisebus der Firma Schöttle & Söhne zur Tageslehrfahrt nach Beuron und der 50. Landesgartenschau in Villingen-Schwenningen.
Mangels Verkehrsbehinderungen auf der A81 und der weiteren Route ab Empfingen über Haigerloch, Balingen und Nusplingen kamen wir - gestärkt mit einer Brezel und einem Getränk - früher als geplant in Beuron an. Dort erläuterte uns während einer 45-minütigen Führung Pater Mauritius in der Barockkirche die Deckenfresken und informierte uns über die Geschichte des 1077 als Augustinerchorherren-Stift gegründeten Klosters, das seit 1865 eine Benediktiner-Erzabtei ist. Die Weiterfahrt erfolgte durch das malerische Donautal über den Knopfmacherfelsen, Tuttlingen sowie Tuningen nach Hochemmingen zum Mittagessen a, la Carte im Waldcafé, einem familiengeführten Haus in der 5. Generation mit eigener Landwirtschaft. Von dort waren es nur wenige Kilometer zur Landesgartenschau, wo bei inzwischen 30 Grad und Sonne pur die Schwenninger Stadträtin Karin Huy bereits auf die zur Führung angemeldeten Teilnehmer wartete. Das 24 Hektar große Gartenschaugelände, in dessen Mitte der Neckar entspringt, besteht aus 5 Parkbereichen mit unterschiedlichem Charakter; einem Landschaftsschutzgebiet, dem klassischen alten Stadtpark mit einer 295 m langen Kastanienallee und dem neu auf dem ehemaligen Bahnareal geschaffenen Neckarpark. Die tags zuvor beendete Umstellung von Frühjahrs- auf Sommerblumen, bildete eine wahre Blütenpracht. Mit der Abschlusseinkehr im Hotel Gasthof Rössle in Rottenburg-Oberndorf ging ein schöner und erlebnisreicher Tag zu Ende.
Richard Mochel

Bericht "Die stillen Helfer 2010" im Mai 2010

Die Regenwasserversorgung im Lehrgarten war marode und musste erneuert werden, hierzu waren neue Fundamente zu betonieren und alle Anschlüsse an Dach herzustellen. Im Lehrgarten wurden neue Apfelbäumchen gepflanzt, die im Mai mit herrlicher Blüte erstrahlten. Die Speisewasserversorgung erhielt einen zusätzlichen Wassertank, der zum Schluss kunstvoll mit wetterfesten Platten verkleidet wurde. Es war eine aufwendige umfangreiche Arbeit, welche die Wasserversorgung für die nächsten Jahre sicher stellt. Allen Helfern ein herzliches Dankeschön.

Bericht zur Blütenwanderung am 02. Mai 2010

Trotz miesen regnerischen Wetters kamen ca. 25 Mitglieder - und ein "außenstehender" Gast - pünktlich und weitgehend wettergerecht gekleidet und mit Schirmen "bewaffnet", zusammen, um die geplante Blütenwanderung - ab Haltestelle Vaihinger Straße in Möhringen (Linie 3) über die Udamstraße zu den Streuobstwiesen am Rohrer Weg, weiter bis Dürrlewanger Wald, Kleingartenanlage Unteraichen Schulstraße - gemeinsam zu erleben. Die Wanderer wurden dann auch belohnt durch eine bemerkenswerte Blütenpracht - besonders Apfelblüte -, die den großen Teil der Wegstrecke säumte. Die Gehzeit betrug gute 1,5 Stunden und wurde von allen Teilnehmern hervorragend bewältigt. Schon auf dem Weg war die Stimmung recht aufgeräumt und steigerte sich noch nach Ankunft beim Schwabengaren, in dessen "Almhütte" wir ausreichend Platz fanden; es wurde viel gelacht. Der offene Teil des Biergartens war wegen des fast ständigen Regens kaum benutzbar. Das gastronomische Angebot und die recht "schmissige" Dreimannband waren gute Voraussetzungen für den gemütlichen "Hock", der sich zur "vollsten" Zufriedenheit aller bis in die späteren Nachmittagsstunden hinzog. Im Ergebnis ein schöner Tag, für den wir dem Organisator Hans Stumpp herzlich danken.

Bericht zur Betriebsbesichtigung bei der Bodensee-Wasserversorgung am 21. April 2010

Eine kleine Gruppe interessierter Mitglieder (17 Personen) fand sich am o. a. Tag zu einer Betriebsbesichtigung mit Führung bei der Bodensee-Wasserversorgung (BWV) in Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163, ein. Die BWV wurde 1954 als Zweckverband gegründet mit dem Ziel, durch ein ausgedehntes Leitungsnetz in Baden-Württemberg die Versorgung der Menschen im Lande mit Wasser bester Qualität zur privaten und gewerblichen Nutzung sicherzustellen (Tag und Nacht besetzt). Das Leitungsnetz umfasst inzwischen 1700 km und versorgt ca. 4 Millionen Menschen in über 320 Städten und Gemeinden und gehört 180 Mitgliedern als Vertreter der genannten Kommunen. Anhand eines Modells wurden weitere technische Einzelheiten u. a, betr. Anzahl der Wasserbehälter, Pumpwerke, Leitungsdurchmesser usw. erläutert und anschließend in einer Tonbildschau noch näher dargestellt.
Insgesamt ein interessanter und für "Spezialisten" wohl lehrreicher Betriebsbesuch, danach zur Auflockerung der Abschluss mit Umtrunk im Vereinsheim bei bester Stimmung.

Bericht zur Jahreshauptversammlung am Samstag 20. März 2010

An einem  sonnigen Frühlingstag kamen 51 Mitglieder und 8 Gäste zur Jahreshauptversammlung. Georg Kahl begrüßte die Anwesenden im fast voll besetzten Saal der Gaststätte am Allianzstadion und bat den Kreisverbands- vorsitzenden Herr Markus Lämmle um ein Grußwort an die Versammlung . Er berichtete kurz über die Veränderungen im KOV und die Aufgaben des KOV insbesondere bei der Ausbildung der Fachwarte. Richard Mochel verlas das Protokoll der JHV 2009, infolge von Kündigungen und Neuzugängen sind es jetzt 144 Mitglieder. Die Versammlung gedachte der Toten des vergangenen Jahres, Alfred Glaser und Ernst Supper. Richard Mochel und Hans Stumpp stellten kurz die geplanten Aktivitäten des Vereins vor, hier sind hervor zu heben die Lehrfahrt zur Landesgartenschau nach Villingen-Schwenningen im Juni und die 5-Tagesreise nach Wien und in die Wachau im September. Ursula Heidi hat den Kassenbericht mit einem positiven Ergebnis vorgetragen. Sprecher der Kassenprüfer, Werner Grieb, bescheinigt eine ordentliche und übersichtliche Buchführung, er würdigt die besondere langjährige Leistung von Egon Spangenberg und auch die der Nachfolgerin Ursula Heidi. Die Entlastung des Vorstandes wird auf Vorschlag von KOV Lämmle einstimmig angenommen.
Georg Kahl wird zum 1. Vorsitzenden, Richard Mochel als Schriftführer einstimmig für 4 Jahre wieder gewählt. Elisabeth Huber scheidet aus dem Beirat aus, als neue Beiräte werden gewählt Ursula Schaber und Joachim Haas, Wolfgang Essig wird wieder gewählt.
Ehrungen: - für 10 Jahre Mitgliedschaft mit bronzenem Bäumchen:

Friedlinde Rees, Gisela Schäfer und Erika Schulze
- für 25 Jahre Mitgliedschaft mit silbernem Bäumchen:
Wolfgang Essig, Erich Hartmann, Arnold Schapelt und Dieter Seyffer
- für 40 Jahre Mitgliedschaft mit dem goldenen Bäumchen:
Helmut Haug, der gleichzeitig auch zum Ehrenmitglied ernannt wird
- für 17 Jahre als Kassenprüferzeit mit dem silbernen Apfel:
Werner Grieb und Hans Schulz
- für 30 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit mit der KOV-Ehrennadel in Silber mit Kranz:
Dieter Apelt
Zum Abschluss der Versammlung hatten die Mitglieder die Möglichkeit sich für die Reisen und Veranstaltungen anzumelden.

Bericht zum Winterschnitt am Samstag 20. Februar 2010 im Lehrgarten

Zwischen zwei Schneeschauern  fand im Lehrgarten des OGV der traditionelle Winterschnitt statt. Die Sonne lachte und trotz der winterlichen Bedingungen kamen etwa ca. 70 Mitglieder und Gäste.
Herr Wiesenmaier hatte eine große Schar wissbegieriger um sich geschart und ging mit Säge und Schere an die Korrektur der Bäume. Elisabeth Huber kümmerte sich um die Apfelbäume, Arnold Schapelt war an den Himbeeren zu Gange und sagte, wenn man die Ruten ganz zurückschneidet wird eine späte Ernte an den neuen Trieben im selben Jahr ermöglicht. Ulla Hatt erläuterte an einem Flipchart und auch am Objekt wie man eine Kronenerziehung am Buschobst mit Erfolg durchführt. Bei Rainer Hatt mit scharfem Messer und perfektem Schnitt konnten die neugierigen Zuschauer lernen wie junge und auch alte Triebe von Bäumen veredelt werden. Hans Stumpp war für die Pflege unserer Trauben am Haus zuständig, die abgeschnittenen Reiser waren begehrt.
Wie immer gab es für die Gäste bei Kaffee und selbst gebackenen Kuchen ein gemütliches Beisammensein.

Bericht zum Fasnets Dienstag am 16. Februar 2010

Im tief verschneiten Vereinsheim trafen sich alle Fasnetsbegeisterten Vereinsmitglieder zur ersten Sitzung in unserem Vereinsheim im neuen Jahr. Unseren Horst Schäufele mit seiner tollen Harmonika haben wir vermisst, er musste aus gesundheitlichen gründen passen. Trotzdem war es ein schöner Nachmittag.
Allen denen, die das Vereinsheim aus dem Winterschlaf erweckt haben und diesen Tag bei den ungewöhnlichen winterlichen Temperaturen ermöglicht haben, herzlichen Dank.

Bericht zum Familienabend am 23. Januar 2010

Wie jedes Jahr im Januar fand auch letzten Samstag der Familienabend im voll besetzten Saal der Allianzgaststätte statt. Für die musikalische Begleitung hatten wir das Duo Schwabenpower engagiert, viele Paare tanzten zu der fetzigen Musik. Der OGV- Chor war einer der Höhepunkte und erhielt für seine Darbietungen tosenden Beifall, besonders bei dem Beitrag "Bei dem stimmt was nicht", eine Parodie auf die Vogelhochzeit, waren die Sänger- und innen als Vögel maskiert. Einstudiert haben dieses Sigrun Grieb, Werner Grieb und Uschi Schaber. Vorausgegangen waren 3 sehr lustige Probenabende in der Garage von Wolfgang Essig, eine "Katzenbacher Spätlese sautrocken" ölte die durstigen Kehlen und machte Laune weitere Lieder vorzutragen. Gerda Huber und Marlise Bock unterhielten das Publikum mit witzigen Wortbeiträgen, das Ehepaar Irmgard und Wendelin Hoog haben einen lustigen Sketch über "Stinkende Socken" aufgeführt. Zum Abschluss zeigte Werner Grieb seine herrlichen Fotos von der letzten OGV- Lehrfahrt nach Tramin und machte damit Lust auf die bevorstehende Lehrfahrt im Herbst.